+49-151-21236552 / +49 (89) 379 408 99 info@eberl-immobilien.de
Seite wählen

Sicherer Hafen Wohneigentum in Krisenzeiten

Immobilienpreisentwicklung

Die Bedeutung von Wohneigentum steigt gerade in Krisenzeiten. Die eigenen vier Wände vermitteln Sicherheit!

Während der DAX im ersten halben Jahr durch die Corona Krise ordentlich in die Knie gezwungen wurde, stiegen die Immobilienpreise vielerorts. Grund und Boden sind und waren immer schon eine sichere Anlage. Dass das Bedürfnis nach den eigenen vier Wänden steigt, zeigt die hohe Nachfrage. Die Politik lässt auf erhoffte Förderungen zur Stärkung der Eigenheimerquote in Deutschland, wie zum Beispiel ein Senken der Grunderwerbsteuer, etc. allerdings warten.

 

75 Prozent aller Deutschen wünschen sich Wohneigentum. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Immobilienverbandes Deutschland IVD. Die Corona-Krise stärkt diesen Wunsch nach den eigenen vier Wänden. „Die Menschen verbringen mehr Zeit in ihren Wohnungen und schätzen die Qualität des Wohneigentums“, erklärt Jürgen Michael Schick, Präsident des IVD.

„Die Corona-Krise bewirkt ein Umdenken. Durch den Digitalisierungsschub in der Arbeitswelt wird Wohneigentum im Umland attraktiver. Weil dort die Preise günstiger sind als im Zentrum der großen Städte, kommt der Eigentumserwerb für eine größere Zahl an Haushalten in Betracht“. Laut IVD-Umfrage beobachten die IVD-Mitgliedsunternehmen, dass mehr sogenannte Eigennutzer an den Stadtrand oder ins Umland ziehen als in den vergangenen Jahren. Eine wesentliche Rolle bei dieser Entwicklung spielt die Zunahme an Homeoffice-Modellen, durch die das zeitaufwendige Pendeln entfällt.

Der Trend, dass immer mehr Menschen in die Ballungszentren ziehen, bleibt ebenso ungebrochen. Hier entstehen viele Arbeitsplätze. Unternehmen siedeln sich nach wie vor in den Ballungszentren vermehrt an. Die Bewohner schätzen die hohe Mobilität in der Stadt, die vorhandene Infrastruktur und die kulturellen Möglichkeiten. Der Bedarf an Wohnraum bleibt weiter hoch. Sobald die Karriere auf gutem Weg ist und die Familie zunehmend zum Lebensmittelpunkt wird, gewinnt dann das Eigenheim als Ruhepunkt an Bedeutung, zumal dank Digitalisierung und Homeoffice effizientes Arbeiten auch am Rande der Stadt möglich ist. Quelle: IVD

 (09/2020)